Veranstaltungen

.November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Fachtag "Starke Netzwerke vor Ort – Schulabsentismus vermeiden"

Mi, 06.11.2019 13:30 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort
Ländliches Schulzentrum Amtzell Pavillon
Schulstraße 14
88279 Amtzell
Kurzbeschreibung

Netzwerke, geflochten aus Vertrauen, gegenseitiger Kenntnis und Abstimmung, können vor Ort Sensibilität, Offenheit und Optionen des Handelns schaffen. Hierbei unterstützt auch der Handlungsleitfaden Schulabsentismus, den das Staatliche Schulamt Markdorf in Abstimmung mit Partnern entwickelt und als verbindliche Basis den Schulen an die Hand gegeben hat. Dieser Handlungsleitfaden wird bei diesem Fachtag noch einmal in den Mittelpunkt gestellt. Vertreter verschiedener Bereiche, die mit schulvermeidendem Verhalten konfrontiert sind, geben Einblicke in ihre Sichtweisen und Erfahrungen.

Beschreibung

Niemand darf verlorengehen!
Darüber besteht große Einigkeit im Bildungsbereich und darüber hinaus. Entsprechend groß sind die Bemühungen und Angebote, dieses „Verlorengehen“ zu vermeiden. Allerdings: Im Bildungssystem gibt es mit seinen unterschiedlichen Übergängen und unterschiedlichen Zuständigkeiten auch eine Gefahr. Sie liegt darin, dass nicht alle Systeme überlappend ineinander greifen. Der Schulalltag selbst kann Quelle dafür sein, dass Überforderung, Schulmüdigkeit oder Ausgrenzung zu einer Schulvermeidung von Kindern und Jugendlichen führen. Auch individuelle, familiäre und soziale Verhältnisse können Nährboden sein, schulvermeidendes Verhalten zu entwickeln oder gar zu stützen. Schulabsentismus hat viele Ursachen und Formen.

Dennoch: Schulabsentismus hat meist auch eine Entstehungsgeschichte.
- Müssen wir nicht noch viel mehr an Sensibilität und Handlungsoptionen entwickeln, um frühzeitiger, systematischer und vernetzter dem Schulabsentismus entgegen zu wirken?
- Wer sind die Beteiligten, wer hat welche Rolle?
- Welche Möglichkeiten, aber auch Grenzen hat ein sensibles und berdarfsgerechtes Vorgehen?

Netzwerke, geflochten aus Vertrauen, gegenseitiger Kenntnis und Abstimmung, können vor Ort Sensibilität, Offenheit und Optionen des Handelns schaffen.
Hierbei unterstützt auch der Handlungsleitfaden Schulabsentismus, den das Staatliche Schulamt Markdorf in Abstimmung mit Partnern entwickelt und als verbindliche Basis den Schulen an die Hand gegeben hat. Dieser Handlungsleitfaden wird bei diesem Fachtag noch einmal in den Mittelpunkt gestellt. Vertreter verschiedener Bereiche, die mit schulvermeidendem Verhalten konfrontiert sind, geben Einblicke in ihre Sichtweisen und Erfahrungen.

Programm
13:30 | Ankommen mit Imbiss
14:00 | Begrüßung: Clemens Moll,Bürgermeister der Gemeinde Amtzell
14:05 | Grußwort und Einführung: Eva-Maria Meschenmoser, Erste Landesbeamtin
14:20 | Der Handlungsleitfaden beiSchulabsentismus: Thomas Pätzold,  Staatliches Schulamt Markdorf
14:45 | Schulabsentismus aus Sicht vonbetroffenen Akteuren
15:45 | Pause mit Kaffee und Kuchen
16:00 | Vertiefende Workshops
17:00 | Veranstaltungsende

Workshops
Workshops ermöglichen eine vertiefende Auseinandersetzung mit einzelnen Themen:
01 Ursachen und Entwicklungsstufen von Schulabsentismus aus Sicht der Schulpsychologie
02 Entwicklung eines Vor-Ort Konzeptes am Beispiel Wangen
03 Konzepte der Schulsozialarbeit am Beispiel Ravensburg
04 Gefahrenzone Übergänge in berufliche Schulen?
05 Projekt CCSchool: Lebensweltnahe Therapie im Schulalltag

Zielgruppe
Eingeladen sind
- Schulleitungen,
- Lehrerinnen und Lehrer,
- Schulsozialarbeiter, Jugendberufshelfer, Berufseinstiegsbegleiter, Paten, u.ä.
- Mitarbeitende des Jugendamtes und von Beratungsstellen,
- Vertreter der Schulverwaltung und Schuldienste
- sowie von Schulträgern, bzw. Städte und Gemeinden, Berufsberatung und Jobcenter, Kammern und Innungen
- und auch Kinder- und Jugendärzte, bzw. -psychotherapeuten.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Kooperationspartner
Eine gemeinsame Veranstaltung des Regionalen Bildungsbüros mit dem Staatlichen Schulamt Markdorf, dem Jugendamt beim Landratsamt Ravensburg sowie der Regionalen Arbeitsgruppe Schulsozialarbeit

Vorlesetag "In Rollen Schlüpfen"

Fr, 15.11.2019 13:30 - 17:00

Veranstaltungsort
PH Weingarten
Kirchplatz 2
88250 Weingarten
Kurzbeschreibung

In welche Rollen schlüpfen Sie den lieben langen Tag? Gerade beim Vorlesen ist der schnelle Rollenwechsel, das Hineinschlüpfen in Rollen eine ganz besondere Herausforderung.

Beschreibung

In welche Rollen schlüpfen Sie den lieben langen Tag?

Gerade beim Vorlesen ist der schnelle Rollenwechsel, das Hineinschlüpfen in Rollen eine ganz besondere Herausforderung. Kopfkino beim Vorlesen entsteht durch wörtliche Rede, durch Stimmanpassungen, durch Mundart, durch Gesten, Mimik und Bewegung, durch Dynamik und Ausdruck. Bei Hörbüchern lässt sich dies besonders nachvollziehen. Auch der Einsatz von „sprechenden“ Figuren beim Vorlesen regt das Kopfkino und damit die eigene Gedanken- und Gefühlswelt von Kindern und Jugendlichen an, um das eigene Lesen anzuregen.

Zur 8. Auflage des Vorlesetages „Inspiration Vorlesen“ an der Pädagogischen Hochschule Weingarten laden wir alle Vorleserinnen und Vorleser herzlich ein – ob ehrenamtlich, aus einer Bildungseinrichtung oder einfach als begeisterter Vorleser.

Baden-Württembergs Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha wird den Vorlesetag eröffnen und selbst in die Rolle eines Vorlesers schlüpfen. Die Wangener Autorin Claudia Scherer liest, auch in Mundart, PasParTout bietet improvisatorisches Figurentheater, und Berufssprecher Peter Eilichmann macht Hörspiele lebendig. Jutta Klawuhn und Alex Niess werden mit allen Mitteln der improvisierten Schauspielkunst moderieren.

Programm
13:30 | Ankommen mit Kaffe und Kuchen
14:00 | Begrüßung Prof. Karin Schweizer, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Weingarten
14:10 | Grußwort und Vorlesen – Schirmherr Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration Baden Württemberg
14:25 | In Rollen schlüpfen – Beiträge von unterschiedlichen Akteuren
15:30 | Kaffee- und Kuchenpause, Marktstände
16:00 | Workhops
17:00 | Marktstände

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Impulsvortrag "Die Mañana-Kompetenz - Work-Life-Balance war gestern"

Mi, 27.11.2019 16:30 - 19:00

Veranstaltungsort
Tagungshaus Weingarten der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Kirchplatz 7
88250 Weingarten
Kurzbeschreibung

Vortragsreihe „DIREX – aufblühen statt ausbrennen“ für Leitungsverantwortliche in pädagogischen Einrichtungen.

Beschreibung

Vortragsreihe „DIREX – aufblühen statt ausbrennen“ für Leitungsverantwortliche in pädagogischen Einrichtungen.

Führen in pädagogischen Einrichtungen ist eine der anspruchsvollsten Aufgaben überhaupt. Was bedeutet das für die eigenen Ressourcen pädagogischer Führungskräfte?
In der Ausbildung und Weiterbildung spielt die psychosoziale Kompetenz für pädagogischer Führungskräfte eine untergeordnete Rolle, wenn überhaupt. Das Regionale Bildungsbüro widmet sich mit der Vortragsreihe „DIREX – Aufblühen statt ausbrennen“ dieser Thematik und lädt renommierte Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Lehre in die Bildungsregion ein. Die Vortragsreihe DIREX eröffnet Impulse für das tägliche Handeln in pädagogischer Verantwortung. Der Rahmen bei den Vortragsveranstaltungen soll zudem einen gegenseitigen Austausch eröffnen und Lust auf weitere Vertiefung machen. Unterstützt wird die Vortragsreihe DIREX durch die Bildungsstiftung der Kreissparkasse Ravensburg.

Impulsvortrag zur Mañana-Kompetenz
Aufgaben- und Erwartungsdruck im beruflichen und privaten Kontext, der Versuch eines Ausgleichs durch eine streng getaktete Work-Life-Balance und dennoch das Gefühl von Leere und dem Vorbeirauschen des Lebens?
Der Impulsvortrag von Dr. Maja Storch zeigt auf, dass es weniger auf das Abhaken nie endender Aufgabenlisten ankommt, sondern darauf, wieder zu spüren, was wir tun. Die Mañana-Kompetenz ist die Antwort auf ein immer komplexeres Leben. Dass diese Kompetenz auf der Basis neuropsychologischer und medizinischer Erkenntnisse (wieder) erlernbar ist zeigt Dr. Maja Storch auf. Sie sagt: Mit der Mañana-Kompetenz können wir das Bemühen um eine Work-Life-Balance hinter uns lassen und dennoch (oder gerade deswegen) Erfolg und Zufriedenheit erlangen.

Das Züricher Ressourcenmodell
Gerade im pädagogischen Kontext ist die psychosoziale Kompetenz erst relativ spät wissenschaftlich und methodisch thematisiert worden. Unter Initiative und Federführung von Dr. Maja Storch entstand das Züricher Ressourcenmodell. Dieses Modell bietet nicht nur einen kognitiven Ansatz des Selbstmanagements, sondern bezieht emotionale und physische Elemente mit ein. Die Trainingsmethode nach dem Züricher Ressourcenmodell zielt darauf ab, Ziele und Handlungen des Selbstmanagements so zu gestalten, dass das gesamte psychische System die Steuerungsprozesse effektiv und sogar lustvoll werden lässt.

Referentin Dr. Maja Storch
Diplompsychologin und Psychoanalytikerin, Inhaberin und wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Selbstmanagement und Motivation Zürich (ISMZ), einem Spin-off der Universität Zürich. Zusammen mit Dr. Frank Krause hat sie das Zürcher Ressourcen Modell ZRM entwickelt, ein wissenschaftlich fundiertes Selbstmanagement-Training. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Motivation, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstmanagement, Ressourcenaktivierung, Training und Coaching. Zu ihren Themen hat sie zahlreiche wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen verfasst. Sie ist Herausgeberin der ZRM-Bibliothek im Hogrefe Verlag.

Programm
16:30 | Ankommen bei Kaffee und Kuchen
17:00 | Begrüßung
17:10 | Keynote Dr. Maja Storch: Die Mañana-Kompetenz
18:15 | Expertenhearing mit Dr. Maja Storch
18:45 | Austausch und Imbiss

Kooperationspartner: Kreissparkasse Ravensburg Bildungsstiftung

Die Veranstaltung ist kostenfrei.