Sprachbildung & Sprachförderung

SprachSchritte

Kommunikation, Bildung, Integration – ohne Sprachfähigkeiten ist das kaum möglich. Sprachbildung findet nicht nur in der frühkindlichen Entwicklung oder in der Schule statt, sie ist ein Element lebenslangen Lernens. Sprachfähigkeit ist das Schlüsselelement der Bildung und somit Basis für die Gestaltung des weiteren Bildungs- und Lebensweges.

Sprachbildung ist also ein biografischer Prozess, der als durchgängige Aufgabe im Bildungssystem verstanden werden muss. Um Bildungschancen wesentlich zu verbessern und um Sprachbildung auch ohne Systembrüche zu ermöglichen, widmen wir uns in der Bildungsregion diesem Thema besonders intensiv.

SprachSchritte ist der Titel eines langfristig angelegten konzeptionellen Rahmens. Darin verfolgen wir das Ziel, Sprachbildungsbiografien in der Bildungsregion gemeinsam mit Bildungseinrichtungen, Praktikern und Experten kooperativ zu gestalten.

Dabei gilt es, die vielen guten und bereits wirksamen Angebote der Sprachbildung und Sprachförderung einrichtungsübergreifend aufeinander abzustimmen. Wo nötig, entwickeln wir darüber hinaus gemeinsam mit Partnern geeignete Projekte und Initiativen, beispielsweise um Lücken zu schließen oder um vorhandene Maßnahmen zu stärken und zu unterstützen.

Zudem werden Wissen und Expertise am Regionalen Bildungsbüro zusammengetragen und für Fachleute aus Praxis und Wissenschaft transparent aufbereitet.

Broschüre und Wegweiser "SprachSchritte"

Mit der Broschüre „SprachSchritte“ unternimmt das Regionale Bildungsbüro erstmals den Versuch, alle offiziellen Angebote, (Förder)Programme, Konzepte sowie Beratungs- und Informationsmöglichkeiten im Bereich der Sprachbildung bzw. –förderung zusammenzustellen. Der dazugehörende Wegweiser "SprachSchritte" bietet alle Informationen auf einen Blick.

Gedruckte Exemplare können Sie gerne beim Regionalen Bildungsbüro unter Angabe Ihrer vollständigen Adresse bestellen: info@bildungsbuero-ravensburg.de

Kollegiale Beratung Sprachförderung (KoBS)

Sprachbildung und -förderung ist eine zentrale Herausforderung bei der pädagogischen Arbeit in Kindertageseinrichtungen.
 
Gemeinsam mit der Caritas Bodensee-Oberschwaben, der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Ravensburg und dem Hör-Sprachzentrum der Zieglerschen e. V. haben wir deshalb das Fortbildungsangebot „Kollegiale Beratung Sprachförderung“ (KoBS) für ErzieherInnen entwickelt und erprobt.
 
Seit 2011 unterstützt KoBS pädagogische Fachkräfte bei der Umsetzung und Verbesserung eines alltagsintegrierten Sprachbildungsansatzes. Das Programm umfasst insgesamt zehn Termine, die auf ein Jahr verteilt sind. Dabei stehen den Teilnehmenden erfahrene BeraterInnen zur Seite, nicht nur, um Inhalte der Sprachförderung theoretisch aufzuarbeiten. Vielmehr werden diese auch im Hinblick auf die individuelle Situation der jeweiligen Einrichtung besprochen und einzelne Bausteine direkt mit Kindern in der Praxis erprobt.

Weitere Informationen und Ansprechpartner

Für weitere Informationen und bei Interesse an einer Teilnahme wenden Sie sich gerne an: 

Inspiration Vorlesen - Vorlesetag

Vorlesen ist eine jahrhundertealte Methode zur Weitergabe kultureller und literarischer Tradition. Und noch viel mehr als das: Es fördert die Fähigkeit des Zuhörens der Konzentration und der Imagination. Viele Studien zeigen auch einen deutlichen Zuwachs der Lesekompetenz durch regelmäßiges Vorlesen. Die Erschließung von Text und Literatur durch Vorlesen ist ein wesentliches Element ganzheitlicher Sprachbildung.
 
Gutes Vorlesen ist weit weniger banal, als es klingt. Der Vorleser wird zum Mittler von Inhalt und Geist eines Textes, er ist Brückenbauer und Vorbild zugleich. Vorlesesituationen ergeben sich spontan im familiären Kontext oder organisiert in Betreuungseinrichtungen, Schulen und bei gemeinsamen Vorleseaktionen.
 
Zusammen mit Professor Jürgen Belgrad, der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Caritas-Kinderstiftung Ravensburg organisieren wir jedes Jahr im Rahmen des Bundesweiten Vorlesetages den Nachmittag Inspiration Vorlesen.
 
Die Bedeutung und Wirkung des Vorlesens stehen dabei im Mittelpunkt dieser Fortbildungsveranstaltung für VorleserInnen aus Kindertagesstätten, Schulen, ehrenamtlichen Vorleseinitiativen und Büchereien. Eingeladen sind natürlich stets auch diejenigen, die im familiären Kontext vorlesen, also Eltern, Leseonkels, Leseomas und andere. Vorträge, Live-Aktionen, Workshops und Marktstände bieten viele Anregungen rund ums Vorlesen – immer aus unterschiedlicher Perspektive und mit einem hohen Motivationsfaktor.

Weitere Informationen und Ansprechpartner

Informationen zum jährlichen Vorlesetag im November erhalten Sie bei uns:

Theaterpädagogisches Projekt HEIMSPIEL

Heimaterkundung und Sprachbildung

Theater ist Sprache und Schule ist Heimat – das ist die Formel für HEIMSPIEL, unserem theaterpädagogischen Projekt, das wir für Schulen im Landkreis Ravensburg initiiert haben. Die Idee dahinter ist, Beobachtungen und Geschichten aus dem Lebensumfeld Schule zum Thema und Ausgangspunkt für Theaterinszenierungen zu machen.
 
Die Theaterpädagoginnen Sarah Kleiner und Jutta Klawuhn arbeiten mit Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern an den teilnehmenden Schulen über mehrere Wochen an einem Theaterprojekt. Das beginnt mit der Erarbeitung eines Themas und endet mit einer Aufführung der eigenen Inszenierung bei einer gemeinsamen Veranstaltung aller teilnehmenden Schulen im Bauernhausmuseum in Wolfegg.
 
Mit dieser theaterpädagogischen Arbeit fördern wir Teamarbeit, Ideenreichtum, sprachliche Auseinandersetzung, Selbstbewusstsein, Recherchemethoden und Themenkritik. Ganz nebenbei werden dabei also viele unterschiedliche Kompetenzen vermittelt, die fächerübergreifend im Bildungsplan beschrieben sind.

Weitere Informationen und Anmeldung

Interessierte Schulen können sich gerne bei uns am Regionalen Bildungsbüro weiter informieren und anmelden:

Kommunale Deutschsprachförderung für Neuzugewanderte

„Sprache ist der Schlüssel zur Integration“ ­– dieser Metapher begegnet man häufig, wenn es um die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen geht, die aus dem Ausland zu uns gekommen sind um hier zu leben, zu lernen und zu arbeiten.
 
Selten aber müssen Neuzugewanderte durch nur eine Tür gehen, um auch das für sie passende Sprachbildungsangebot zu erhalten. Zu sehr sind Zuständigkeiten auf unterschiedliche Behörden und Institutionen verteilt, zu unübersichtlich sind oftmals die Zugangswege, zu differenziert die Zugangsvoraussetzungen. Wer sich einmal in diesem Dickicht zurechtgefunden hat, dürfte die größte Hürde der Integration wohl bereits überwunden haben.
 
Ohne weitere Hilfe aber finden sich die meisten Betroffenen eben nicht zurecht. Selbst für viele Unterstützer, seien sie hauptberuflich oder ehrenamtlich tätig, ist die Orientierung zwischen Integrationskurs und berufsbezogener Deutschsprachförderung, zwischen Maßnahmen von Jobcenter und Arbeitsagentur oder zwischen Vorbereitungsklasse und Vorqualifizierungsjahr eine enorme Herausforderung.
 
Am Regionalen Bildungsbüro versuchen wir deshalb, eines enges Netz zwischen Behörden, Arbeitsverwaltung, den Akteuren der Flüchtlingshilfe, Migrantenorganisationen und Bildungsträgern zu knüpfen. Unser Ziel ist es, mit Information und geeigneten Angeboten, allen Neuzugewanderten Wege in das Bildungssystem zu ebnen und dort die richtigen Türen zu öffnen.
 
Ausführliche Informationen und Materialien dazu stellen wir auf einer eigenen Seite zur Verfügung:

Weitere Programme und Angebote

Es existiert inzwischen eine Vielzahl von Programmen, Angeboten und Projekten zur Sprachförderung. Wir haben hier eine exemplarische Auswahl mit Links zu weiterführenden Informationen zusammengestellt.

Sprach-Kita – Weil Sprache der Schüssel zur Welt ist

Förderprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) für Kindertageseinrichtungen mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil an Kindern mit einem besonderen sprachlichen Förderbedarf. Laufzeit bis 31. Dezember 2020.
Gefördert werden zusätzliche Fachkräfte in Kindertagesstätten, die ihre Kolleginnen und Kollegen bei der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung beraten, begleiten und unterstützen. Zusätzlich werden aus dem Programm einrichtungsübergreifende Fachberatungen finanziert.
Im Landkreis Ravensburg werden in der laufenden Programmphase 24 Einrichtungen gefördert.

Bundesprogramm Sprach-Kitas

Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf (SPATZ)

Förderprogramm des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg zur Finanzierung zusätzlicher Personalkosten für die Sprachförderung in Kleingruppen. Die teilnehmenden Einrichtungen erhalten einen Festbetragszuschuss von 2200 Euro je Fördergruppe und Kindergartenjahr. Die Förderung erfolgt über die Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank).

SPATZ-Programmseite des Kultusministeriums
SPATZ-Programmseite der L-Bank

Griffbereit und Rucksack – Angebote für Kinder und Eltern mit Migrationshintergrund

Die Angebote zur Sprachförderung der Caritas Bodensee-Oberschwaben setzen im Kleinkindalter an (Griffbereit) und erstrecken sich über den Kindergarten (Rucksack 1) bis zum Ende der Grundschulzeit (Rucksack 2). Dabei werden gezielt die Mehrsprachigkeit gefördert und Eltern in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt.

Sprachförderangebote der Caritas Bodensee-Oberschwaben

Das Ravensburger Modell – Sprachförderprogramm für Kindergärten

Das Hör-Sprachzentrum Ravensburg der Zieglerschen e. V. hat mit wissenschaftlicher Begleitung das „Ravensburger Modell“ entwickelt - ein Programm zur präventiven Sprachförderung in Kindertagesstätten, bei dem es neben der Sprachkompetenz auch um die Verbesserung der Hörwahrnehmung geht. Ergänzt wird das Programm mit einem Schulungsangebot für pädagogische Fachkräfte.

Präventive Sprachförderung mit dem Ravensburger Modell