Integration durch Bildung & Beratung

Von Schlüsseln und anderen Türöffnern

„Sprache ist der Schlüssel zur Integration“ ­– dieser Metapher begegnet man häufig, wenn es um die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen geht, die aus dem Ausland zu uns gekommen sind um hier zu leben, zu lernen und zu arbeiten.
 
Selten aber müssen Neuzugewanderte durch nur eine Tür gehen, um auch das für sie passende Sprachbildungsangebot zu erhalten. Zu sehr sind Zuständigkeiten auf unterschiedliche Behörden und Institutionen verteilt, zu unübersichtlich sind oftmals die Zugangswege, zu differenziert die Zugangsvoraussetzungen. Wer sich einmal in diesem Dickicht zurechtgefunden hat, dürfte die größte Hürde der Integration wohl bereits überwunden haben.
 
Ohne weitere Hilfe aber finden sich die meisten Betroffenen eben nicht zurecht. Selbst für viele Unterstützer, seien sie hauptberuflich oder ehrenamtlich tätig, ist die Orientierung zwischen Integrationskurs und berufsbezogener Deutschsprachförderung, zwischen Maßnahmen von Jobcenter und Arbeitsagentur oder zwischen Vorbereitungsklasse und Vorqualifizierungsjahr eine enorme Herausforderung.
 
Am Regionalen Bildungsbüro versuchen wir deshalb, eines enges Netz zwischen Behörden, Arbeitsverwaltung, den Akteuren der Flüchtlingshilfe, Migrantenorganisationen und Bildungsträgern zu knüpfen. Unser Ziel ist es, mit Information und geeigneten Angeboten, allen Neuzugewanderten Wege in das Bildungssystem zu ebnen und dort die richtigen Türen zu öffnen.
 
Ein Beitrag dazu ist unsere grafische Übersicht mit erläuternden Hinweisen:

Sprachbildungsangebote für neuzugewanderte Erwachsene (149KB) (148,2 KiB)
Sprachbildungsangebote für neuzugewanderte Erwachsene Zuständigkeiten (296KB) (295,6 KiB)

Kommunale Deutschsprachförderung des Landkreises Ravensburg

Deutschkurse

Neuzugewanderten Mitbürgerinnen und Mitbürgern im Landkreis Ravensburg ermöglichen wir die kostenlose Teilnahme an Deutschkursen und anderen Sprachfördermaßnahmen.
 
Ein Antrag kann von allen aus dem Ausland neuzugewanderten Personen gestellt werden, unabhängig von der Herkunft und ihrem Aufenthaltsstatus. Die Förderung durch das Regionale Bildungsbüro ist vor allem dann möglich, wenn andere Angebote (z. B. Schule, Berufsschule, Integrationskurs, berufsbezogene Deutschsprachförderung, Maßnahmen der Arbeitsverwaltung usw.) nicht ausreichen, nicht in Frage kommen oder nicht zur Verfügung stehen. Kreiseigene Haushaltsmittel und Mittel aus dem Landesprogramm „Chancen gestalten – Wege der Integration in den Arbeitsmarkt öffnen“ werden hierbei von Regionalen Bildungsbüro beantragt und bewirtschaftet.
 
Nach Eingang und Prüfung des Antrags und wenn die Fördervoraussetzungen erfüllt sind, vermitteln wir den / die Antragsteller/in in ein geeignetes Sprachbildungsangebot. Die Kosten werden vom Landkreis übernommen, zudem werden Fördergelder aus dem Landesprogramm eingesetzt. In manchen Fällen wird von den Teilnehmenden ein geringer Eigenanteil, beispielsweise für Unterrichtsmaterial, erwartet. Wir erstatten auch die anfallenden Fahrtkosten, wenn der Kursort mehr als drei Kilometer von der Wohnung entfernt ist und eine regelmäßige Teilnahme nachgewiesen wird.

Antragsformulare zum Herunterladen

Übersicht

Förderung von Bildungsmaßnahmen

Das Regionale Bildungsbüro fördert auf Antrag auch zielgruppenspezifische, modellhafte und unkonventionelle Maßnahmen, die vom klassischen Format eines Sprachkurses abweichen. Ziel ist es, die Deutschsprachförderung im Landkreis Ravensburg möglichst passgenau zu gestalten und den differenzierten Bedarfen und Lebenssituationen Neuzugewanderter gerecht zu werden.
Denkbar sind beispielsweise

  • die Fortführung von bestehenden (und ggf. bereits geförderten) Sprachkursen,
  • Gesprächskreise zur Deutschkonversation,
  • Sprachförderung für Arbeitnehmer direkt in Betrieben,
  • Angebote der Hausaufgabenbegleitung für SchülerInnen oder KursteilnehmerInnen,
  • kurzzeitige Intensivkurse in Kleinstgruppen,
  • kulturelle Projekte zum Erlernen und Anwenden der deutschen Sprache
  • und vieles mehr.

Anträge können von Bildungsträgern bzw. Schulen, Gemeinden, Unternehmen, Helferinitiativen sowie von Vereinen und Verbänden gestellt und beim Regionalen Bildungsbüro eingereicht werden.

Integrationskurse und berufsbezogene Deutschsprachförderung

Integrationskurse sind das wohl wichtigste Instrument, um Neuzugewanderten den Erwerb der deutschen Sprache zu ermöglichen und ihnen Kenntnisse der Rechtsordnung, Kultur und Geschichte Deutschlands zu vermitteln. Sie wurden 2005 im Zuge des Zuwanderungsgesetzes eingeführt und werden im Landkreis Ravensburg von 17 verschiedenen privaten und öffentlichen Bildungsträgern angeboten. Diese Träger benötigen hierzu eine entsprechende Zulassung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), welche an eine Reihe von Voraussetzungen geknüpft ist. Lehrkräfte in Integrationskursen benötigen ebenfalls eine Zertifizierung durch das BAMF.
 
Ergänzt werden die Integrationskurse seit dem Jahr 2016 durch die Kurse der berufsbezogenen Deutschsprachförderung nach §45a des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) und der Deutschsprachförderverordnung (DeuFöV).

 
Die Zugangswege zu Integrationskursen und berufsbezogener Deutschsprachförderung sowie die Regelungen zur Kostenbeteiligung sind komplex und immer im Einzelfall zu prüfen. In der Regel sind die Sachbearbeiter und Fallmanager bei den Behörden der Arbeitsverwaltung (Agentur für Arbeit und Jobcenter) und die Bildungsträger hierfür die richtigen Ansprechpartner. Orientierung bietet auch unsere grafische Übersicht mit erläuternden Hinweisen:

Übersicht

VABO-Beschulung im Landkreis Ravensburg

Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf mit Schwerpunkt Erwerb von Deutschkenntnissen (VABO) an den beruflichen Schulen

Die Anmeldung zu einer VABO-Klasse erfolgt im Landkreis Ravensburg zentral und ausschließlich über das Regionale Bildungsbüro.
 
Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 19 Jahren sind, sofern sie nicht eine andere Schule besuchen, berufsschulpflichtig bzw. -berechtigt. Die VABO-Klassen an den beruflichen Schulen nehmen Schülerinnen und Schüler auf, die wegen zu geringer Kenntnisse der deutschen Sprache in den Regelangeboten des (Aus-) Bildungssystems nicht von Beginn an Fuß fassen können.
 
Um den Bedarf an Schulplätzen im VABO im Landkreis Ravensburg möglichst exakt planen und ein entsprechendes Platzangebot bereitstellen zu können, erfolgt die Anmeldung nicht direkt bei den einzelnen Schulen, sondern zentral über das Regionale Bildungsbüro. Von hier werden die Schülerinnen und Schüler an die Schulen zugeteilt.
 
Um Chancengleichheit und eine gleichmäßige Auslastung zur Verfügung stehender Kapazitäten zu gewährleisten, kann eine Beschulung leider nicht immer an der dem Wohnort nächstgelegenen Schule erfolgen.

Eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglicht unser Faktencheck „Was heißt hier eigentlich VABO?“. Dieser liefert detaillierte Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, Inhalten und Zielen, zum Koordinierungsverfahren im Landkreis Ravensburg sowie zu Anschlussmöglichkeiten und Übergängen.

Was heißt hier eigentlich VABO? – Faktencheck vom Februar 2018 (623KB) (623,3 KiB)

Berufliche Schulen mit VABO-Klassen

Anmeldeformulare zum Herunterladen

Deutsch lernen mit Apps und Internet

Um den Einstieg und die Orientierung in der Welt der Deutschlernangebote im Internet zu erleichtern, haben wir eine kleine Auswahl empfehlenswerter, zum interaktiver Online-Angebote und Smartphone- bzw. Tablet-Apps zusammengestellt.

Die meisten Menschen, die aus dem Ausland nach Deutschland zuwandern, benötigen Unterstützung beim Lernen der deutschen Sprache. Neben der Teilnahme an Unterrichts- und Kursangeboten sind Betroffene jedoch gefordert, auch im Selbststudium zu lernen und zu üben. Dazu empfiehlt es sich häufig neben Büchern und Arbeitsblättern auch digitale, audio-visuelle Hilfsmittel einzusetzen. Im Internet und in den bekannten App-Stores steht davon mittlerweile eine große Menge zur Verfügung. Diese sind vielfach zwar kostenlos, jedoch qualitativ auch sehr unterschiedlich.
 
Wir beschränken uns daher auf diejenigen Angebote, die eine hohe fachliche Expertise erkennen lassen und / oder von unabhängigen bzw. öffentlichen Stellen empfohlen oder unterstützt werden. Ergänzt wird die Zusammenstellung mit Hinweisen auf kostenlose Test, die eine recht zuverlässige Einstufung des Sprachniveaus ermöglichen.

Sprachkurse und VABO: Download kompakt

Übersichten

Formulare

Ehrenamtliche Sprach- und Kulturmittler/-innen

Verständigungsprobleme und kulturell bedingte, unterschiedliche Sichtweisen sind für zugewanderte Menschen oft Hemmschwellen, beispielsweise bei der Wahrnehmung medizinischer, sozialer oder pädagogischer Angebote.
 
Gemeinsam mit dem Amt für Migration und Integration und dem Diakonischen Werk Ravensburg haben wir deshalb das Projekt „Sprach- und Kulturmitter/-innen“ auf den Weg gebracht.
 
Die geschulten Sprach- und Kulturmittler/-innen im Landkreis Ravensburg sind ehrenamtlich tätig und unterstützen das Fachpersonal bei Behörden und in Einrichtungen des Bildungs-, Sozial-, und Gesundheitsbereiches. Sie ermöglichen eine effektive Verständigung und tragen somit zu einer Überwindung sprachlicher und kultureller Hürden bei.

Ehrenamtliche Sprach- und Kulturmittler/-innen im Landkreis Ravensburg

Weitere Informationen, Koordinierungsstelle und Ansprechpartner

Ansprechpartnerin zum Projekt ist die Flüchtlingsbeauftragte des Landkreises Ravensburg:

Weitere Angebote und Projekte

Griffbereit und Rucksack: Sprachförderung für Eltern und Kinder mit Migrationshintergrund

Bereits im Kleinkindalter (Griffbereit) setzen die Angebote der Caritas Bodensee-Oberschwaben zur Sprachförderung an. Sie erstrecken sich über den Kindergarten (Rucksack 1) bis zum Ende der Grundschulzeit (Rucksack 2). Dabei geht es gezielt um die Förderung von Mehrsprachigkeit und um die Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz.

Vorleseempfehlungen

Im Rahmen des Bundesweiten Vorlesetags wurden (Vor-)Leseempfehlungen für Kinder und Jugendliche entwickelt, die kein oder nur wenig Deutsch sprechen. Diese eigenen sich beispielsweise zur Vorbereitung von Vorleseaktionen oder für die pädagogische Arbeit in Schulen und Kindertageseinrichtungen.

Kostenlose Lernhilfen

Die Flüchtlingshilfe München e. V. hat Lernhilfen für den ehrenamtlichen Deutschunterricht entwickelt. Die Hefte können in zahlreichen Sprachen kostenlos heruntergeladen werden. Eine beliebige Vervielfältigung für den kommerziellen Einsatz ist nicht erlaubt.

Verständigungshilfen

Das Bundessprachenamt hat Verständigungshilfen für Alltagssituationen entwickelt. Diese stehen in neun Sprachen zur Verfügung und können kostenlos heruntergeladen werden.

Deutsch lernen im Internet

Neuzugewanderte, die Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache suchen und kostenfrei Deutsch üben wollen, finden auf den Internetseiten des Goethe-Instituts eine Vielzahl von Sprachlernangeboten: Selbstlernkurse, Sprechübungen und Videos sowie Informationen zum Umgang mit Behörden, für den Alltag oder für die Arbeitssuche. Alle Angebote funktionieren auf Smartphones und Tablets. Ein interaktives Wortschatztraining kann ohne Vorkenntnisse genutzt werden. Zahlreiche Angebote sind hilfreich für die Begleitung von Präsenzkursen.

Kino für Geflüchtete

Das Kulturzentrum LINSE in Weingarten stellt einen vom Goethe-Institut entwickelten Filmkoffer für Filmvorführungen und die medienpädagogische Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Begleitend dazu gibt es ein pädagogisch aufbereitetes Filmhandbuch mit Tipps und Hinweisen für die Vor- und Nachbereitung der Filmvorstellungen.
 
Filme können ein Weg sein, den Zugang zu einer anderen Kultur und Sprache zu erleichtern. Mit dem Filmkoffer CINEMANYA wollen das Goethe-Institut und das Kulturzentrum Linse diesen Zugang erleichtern und insbesondere neu zugewanderte Kinder und Jugendliche bei ihren ersten Schritten in die neue Sprache und das neue Leben zu unterstützen.
 
Für weitere Informationen und Anfragen steht Uli Hartmann am Kulturzentrum Linse zur Verfügung:

Bildungskoordination

Am Regionalen Bildungsbüro Ravensburg kümmern sich Christina Abt und Jürgen Kriese um die Koordinierung von Bildungsangeboten für Neuzugewanderte.
 
Ziel des Förderprogramms aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung ist es, die vielfältigen Bildungsakteure auf kommunaler Ebene zu vernetzen, Zusammenarbeit zu initiieren und deren Angebote aufeinander abzustimmen. Dadurch sollen die Zugänge zum Bildungssystem für Migrantinnen und Migranten verbessert und Abstimmungsprozesse innerhalb von Behörden sowie zwischen Kommunalverwaltung und Zivilgesellschaft optimiert werden.
 
Ein wichtiger Baustein ist dabei die Herstellung von Transparenz, also die Bereitstellung von Informationen über die bestehenden Bildungsangebote (wie unter anderem auf dieser Seite). Gleichzeitig geht es aber auch um die Identifizierung von Hürden und Lücken im Bildungssystem sowie um deren Beseitigung im Zusammenwirken mit den zuständigen Stellen.
 
Im Rahmen der Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement sind unsere beiden Bildungskoordinatoren außerdem bundesweit mit über 450 Kolleginnen und Kollegen vernetzt. Damit profitiert der Landkreis Ravensburg auch von den Erfahrungen und Erkenntnissen aus rund 320 anderen Kommunen.


.


.


.